Die Gesellschaftliche Konstruktion Der Wirklichkeit Essay Writer

Volume 3, No. 4, Art. 1 – November 2002

Was, wirklich, bleibt!? Sozialkonstruktivismus, Hermeneutik, Wissenssoziologie

Bernt Schnettler

Review Essay:

Ronald Hitzler, Jo Reichertz & Norbert Schröer (Hrsg.) (1999). Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation (Reihe: Theorie und Methode. Band 1). Konstanz: Universitätsverlag Konstanz, 348 Seiten, ISBN 3-87940-671-5, EUR 29.65/ sFr 52.50

Zusammenfassung: Dass sich die Wissenssoziologie mit der Hermeneutik verbunden hat zählt zu den Besonderheiten der deutschen Soziologie. Die "hermeneutische Wissenssoziologie" steht in der Tradition einer deutlich mitteleuropäisch geprägten, geisteswissenschaftlich fundierten und zugleich empirisch arbeitenden Sozialwissenschaft. WEBER ist der bedeutsame Ausgangspunkt dieser Theorierichtung, die von SCHÜTZ ihre mundanphänomenologische Fundierung und von BERGER und LUCKMANN ihre wissenssoziologische Konturierung erhielt. Ziel einer so verstandenen Soziologie ist die Rekonstruktion "Gesellschaftlicher Konstruktionen der Wirklichkeit". Ihre Vertreter teilen die Auffassung, dass es einer der empirischen Forschung entkoppelten – "reinen" – sozialwissenschaftlichen Theorieproduktion an epistemologischer Begründungsfähigkeit ermangelt. Bestrebungen zu einer ahistorischen, allgemeinen Gesellschaftstheorie begegnen sie deshalb mit Skepsis. Umso dringender sind die Bemühungen zur Fortsetzung einer Reflexion der epistemologischen Grundlagen und die Fortentwicklung methodologischer Begründungen sowie methodischer Verfahren, die in dem hier besprochenen Band vorgelegt werden. Eine "hermeneutische Wissenssoziologie" lässt sich, so betonen die Herausgeber, begreifen als methodisch eingesetzte Skepsis gegenüber "positivem Wissen". Sie nimmt sich die "Entzauberung gesellschaftlicher Wirklichkeitskonstruktionen" vor, was die betonte Selbstkritik an den eigenen "Konstrukten der Soziologen" mit einschließt. Als äußerst zeitgemäß erweist sich das von den Vertretern der hermeneutischen Wissenssoziologie konsequent praktizierte, kollaborativ verfahrende (nicht kollektivistisch verengte!) Wissenschaftsverständnis und die entsprechende Wissenschaftspraxis. In ihrer inneren Pluralität, ihrem Interesse und ihrer Kooperationsbereitschaft gegenüber anderen Theorietraditionen sowie insbesondere in der Fähigkeit, auch die Beweggründe, die gesellschaftlichen Nonsens motivieren, aufzudecken, liegen die wesentlichen Vorteile gegenüber anderen, hermetischeren Formen sozialwissenschaftlicher Analyse.

Keywords: Methodologie, Methode und Theorie sozialwissenschaftlicher Hermeneutik

Inhaltsverzeichnis

1. Hintergrund und Kontext der hermeneutischen Wissenssoziologie

2. Beiträge zu einer "Theorie des Verstehens"

3. Hermeneutische Wissenssoziologie als "Kollaborativprodukt"

Literatur

Zum Autor

Zitation

 

1. Hintergrund und Kontext der hermeneutischen Wissenssoziologie

Es zählt zu den Besonderheiten der deutschen Soziologie, dass sich in der interpretativen Sozialforschung die Wissenssoziologie mit der Hermeneutik verbunden hat. Bemerkenswert ist auch der Umstand, dass es sich dabei um eine Theorierichtung handelt, die glücklicherweise nicht auf einen Großdenker fixiert ist, und innerhalb der ein recht ausgeprägter innerer Pluralismus herrscht. Dieser ist mindestens ebenso groß wie die Neugier, die Bereitschaft, das Interesse und die Kooperationsbereitschaft gegenüber den Beiträgen anderer Strömungen in unserem Fach. Ein entsprechend facettenreiches Buch wie das vorliegende vor allem daran zu messen, wie es sich zum Werk eines – vorgeblich des – deutschen Soziologen der Gegenwart verhält (vgl. SEIFFARTH 2001), stellt aus meiner Perspektive deshalb eine, wenngleich legitime, doch recht eintönige Lesart dar. Einäugigkeiten dieser Art können zudem in der Regel die an eine Fachrezension erwartete sachliche Aufgabe, auch über den Inhalt des besprochenen Buches zu informieren, nicht erfüllen. Weil ich der Meinung bin, dass diese Aspekte in der hier bereits veröffentlichten Rezension von SEIFFARTH nur unzulänglich verwirklicht wurden, sei hier deshalb eine zweite Lesart angeboten. [1]

Vor einer Hinwendung zum Inhalt soll jedoch daran erinnert werden, dass der von HITZLER, REICHERTZ und SCHRÖER edierte Sammelband kein geschichtsloses Einzelwerk ist. Er steht vielmehr in der mittlerweile mehrere Forschergenerationen umfassenden Tradition einer deutlich mitteleuropäisch geprägten, geisteswissenschaftlich fundierten und zugleich empirisch arbeitenden Sozialwissenschaft. Max WEBERs Forderung nach einer im Verstehen gegründeten erklärenden Wissenschaft des sozialen Handels ist untrüglich der bedeutsame Ausgangspunkt dieser Theorietradition. Deren wesentliche Präzisierungen erfolgten in der von Alfred SCHÜTZ (1932, 1971-72) erarbeiteten mundanphänomenologischen Fundierung der Sozialtheorie. Die konsequente Fortschreibung, Präzisierung und Weiterentwicklung der "Verstehenden Soziologie" WEBERs unter Rückgriff auf die von HUSSERL entwickelte Phänomenologie erlaubte eine Ausfaltung der Beschreibung der invarianten "Strukturen der Lebenswelt" (SCHÜTZ & LUCKMANN 1979, 1984). Peter L. BERGER und Thomas LUCKMANNs (1969) Reformulierung der Wissenssoziologie als einer, weniger der Analyse ideengeschichtlich-intellektualistischen Sonderwissens gewidmeter Aufgabe, denn primär der Erforschung der Strukturen des Alltagswissens und der Prozesse der Externalisierung, Objektivierung und Internalisierung von Wirklichkeiten prägte die Konturierung dieses Theorieprogramms. Ziel einer so verstandenen Soziologie ist die Rekonstruktion "Gesellschaftlicher Konstruktionen der Wirklichkeit". [2]

Der Band steht zudem in direktem Zusammenhang mit einer Reihe von Veröffentlichungen zur Theorie und Methode sozialwissenschaftlichen Verstehens, die – neben zahlreichen materialen Analysen – aus den "Werkstätten" dieser Tradition bislang hervorgegangen sind. So hatte etwa in theoretischer Hinsicht SRUBAR (1988) die Bezüge der SCHÜTZschen Sozialtheorie zur philosophischen Anthropologie systematisch aufgearbeitet. Die Fruchtbarmachung der Hermeneutik als Methode sozialwissenschaftlichen Verstehens und Erklärens wurde wesentlich durch das Werk von SOEFFNER (z.B. 1979, 1989) beeinflusst. Und die Sammelbände von SCHRÖER (1994) und zuletzt HITZLER und HONER (1997) bemühten sich um Bündelung der methodischen Verfahren, die in den inzwischen vermehrt durchgeführten qualitativen Forschungsprojekten zum Einsatz kamen und um eine Weiterführung der methodologischen Diskussion. Dass diese Beiträge zu einem Fortschritt in der Theorieentwicklung geführt haben, zeigt beispielhaft die Wiederbelebung der soziologischen Ethnographie durch HONER (1993) und die Erweiterung des Sozialkonstruktivismus zu einer Theorie der sozialen Kontexte und der kommunikativen Konstruktion durch KNOBLAUCH (1995). Wie zudem die unlängst von EBERLE erschienenen Beiträge zur Verstehenden Soziologie (2000) und die Habilitation von KURT (2002) dokumentieren, geht die Entwicklung dieses Paradigmas weiter voran. [3]

So klar sich die Ansätze der bislang genannten Autoren voneinander in Detailaspekten unterscheiden mögen, so ist allen an diesem Unternehmen Beteiligten (oder Assoziierten) die Auffassung gemeinsam, dass es einer der empirischen Forschung entkoppelten – "reinen" – sozialwissenschaftlichen Theorieproduktion an epistemologischer Begründungsfähigkeit ermangelt. In der Erarbeitung sozialwissenschaftlicher Theoriebeiträge folgen sie dem von STRAUSS und GLASER formulierten Postulat zu gegenstandbegründeten, legitimerweise nur auf detailliert untersuchter empirischer Grundlage fußenden Entwicklung theoretischer Verallgemeinerungen. Bestrebungen zu einer ahistorischen, allgemeinen Gesellschaftstheorie begegnen sie mit begründeter Skepsis. Umso dringender sind folglich die Bemühungen um eine Fortsetzung der Reflexion der epistemologischen Grundlagen und die Fortentwicklung methodologischer Begründungen sowie methodischer Verfahren. Eine endgültige sozialwissenschaftliche "Theorie des Verstehens" im Sinn eines strengen Theorieverständnisses als unerschütterliches System axiomatischer Aussagen wird es wohl kaum je geben. Offensichtlich ist aber, dass eine so verstandene Soziologie als Wissenschaft des Verstehens eine Theorie des Verstehens benötigt. Diese wird, in Ergänzung und Fortentwicklung der grundlagentheoretischen Arbeiten sowie vor dem Hintergrund der eigenen empirischen Forschung, kontinuierlich fortgeschrieben. Diesen dynamischen, nichthermetischen Zug haben die Herausgeber des zu besprechenden Bandes auch programmatisch mit auf den Titel gehoben. "Standpunkte einer Theorie der Interpretation" ist der Sammelband untertitelt und dokumentiert damit eine angenehm unprätentiöse Selbstdarstellung eines ebenso anspruchsvollen wie komplexen theoretischen, methodologischen und methodischen Programms (vgl. S.10), das von den Herausgebern ausdrücklich als offenes Projekt charakterisiert wird. Die hermeneutische Wissenssoziologie versteht sich als wesentlich unabgeschlossenes Theorieprogramm (vgl. S.10) – das "neu" in der Hermeneutik sollte also keinesfalls übersehen werden, denn "hermetisch" ist diese Wissenssoziologie jedenfalls nicht. Diesem Ansatz verpflichtet verwundert es daher kaum, dass gerade der Auseinandersetzung mit anderen Strömungen (darunter auch die Systemtheorie) ein relativ breiter Raum in dem Band von HITZLER, REICHERTZ und SCHRÖER gewidmet wird. [4]

2. Beiträge zu einer "Theorie des Verstehens"

Doch genug der Genealogien. Was bietet das Buch selbst? Es verschafft den Lesern eine breit gefächerte Zusammenstellung grundlagentheoretischer, methodologischer und theoriekomparativer Beiträge. Deren Vielgestaltigkeit drückt sich sowohl in Entstehungszusammenhang, Textform wie auch thematischer Fokussierung der einzelnen Aufsätze aus. Der Band vereint teils lang zurückliegende, frühere Grundlagenpublikationen mit neuen Texten und erlaubt so, Rückblicke auf markante Entwicklungen der letzten drei Jahrzehnte zu nehmen. Das erste Kapitel unter dem Titel "methodologische Reflexionen" umfasst vier Beiträge. Im ersten Text zeigt LUCKMANN, ausgehend vom gemeinsam mit BERGER (1969) entwickelten Urtext des Sozialkonstruktivismus, "wie sich eine phänomenologische Konstitutionsanalyse und eine erfahrungswissenschaftliche Rekonstruktion menschlicher Wirklichkeitskonstruktionen gegenseitig ergänzen" (S.21). SOEFFNER hebt in seinem Kommentar zu den "Strukturen der Lebenswelt" (SCHÜTZ & LUCKMANN 1979, 1984) deren unübersehbaren anthropologischen Akzent (S.35) hervor. Er betont, dass diese nicht nur den Entwurf einer Protosoziologie, sondern auch den einer Protohermeneutik enthalten, da sie, durch die Entfaltung einer Wissenschaft vom Verstehen, auf die Grundlegung der Verstehenden Wissenschaften zielen (S.33). In einem weiteren Beitrag setzt sich SOEFFNER mit dem Anspruch auseinander, zu Verstehen und zu Erklären, und charakterisiert treffend Soziologie als "rückwärtsgewandte Prophetie": Als "Rekonstruktion der gesellschaftlichen Konstruktion und der Konstruktionsbedingungen von Wirklichkeit" (S.40). SOEFFNER kennzeichnet zudem sozialwissenschaftliche Hermeneutik als einen, über Methodologie und von Verfahrensrepertoires hinausgehenden "spezifisch historisch-selbstreflexive[n] Erkenntnisstil mit der Hintergrundannahme, dass es kein abschließendes, ahistorisch absicherbares Wissen, keine endlösende Gesellschaftstheorie gibt" (S.48). Der Artikel von HONER schließlich entfaltet, auf der Grundlage des HUSSERLschen Begriffs der Lebenswelt, die Anknüpfung an die Diskussion um Pluralisierung und Wissensaufsplitterung in der Moderne und plädiert für eine lebensweltorientierte Wissenssoziologie, die sich der Analyse der – in Anschluss an Benita LUCKMANN so bezeichneten – "kleinen sozialen Lebenswelten" zuwenden solle. [5]

Im zweiten Kapitel, tituliert "Handlung und gesellschaftliche Fundierung", befassen sich KELLNER und HEUBERGER in ihrem Beitrag mit dem Problem sozialwissenschaftlicher Modellbildung. Sie wenden sich gegen eine "intentionalistische Verkürzung" (S.82) des Sinnverstehens, das sich mit einer Rekonstruktion der Binnenperspektive der Handelnden begnügt. Vielmehr sei es zudem die Aufgabe der Modellbildung, auch die objektiven Bedingungen der Möglichkeiten aufzuzeigen, unter denen die alltäglichen Sinnkonfigurationen überhaupt erst auftreten können. In Übereinstimmung mit den von SCHÜTZ formulierten Postulaten bedürfen sozialwissenschaftliche "Konstrukte von Konstrukten" nicht nur der Gründung in den alltagsweltlichen Konstrukten der Handelnden. Sie unterliegen zudem den immanenten Erfordernissen der Welt der Wissenschaft nach "logischer Konsistenz" und "Adäquanz". Über SCHÜTZ hinausgehend argumentieren KELLNER und HEUBERGER jedoch, dass der Wirklichkeitsakzent dieser "Modelle" der Sozialwelt, insofern sie materialgesättigt sind, nicht mehr allein für die Modellwelt der Wissenschaft gilt, sondern auch – wenngleich verkürzt und übersteigert – der Wirklichkeit der Alltagswelt angehört (vgl. S.89). Der anschließende Aufsatz EBERLEs widmet sich ebenfalls dem Problem der Adäquanz. Die methodologischen Postulate WEBERs und SCHÜTZ vergleichend zeigt EBERLE auf, dass SCHÜTZ die WEBERschen Forderung nach Sinn- und Kausaladäquanz auf Sinnadäquanz reduziert hat. Anders als KELLNER und HEUBERGER schlägt EBERLE eine Radikalisierung des Postulats der Adäquanz vor, in dem die subjektive Perspektive des einzelnen Handelnden zum letzten Bezugspunkt wird. Er betont jedoch, dass damit weder eine Normativierung des Postulats gemeint sei, ebenso wenig ein Verzicht auf empirische Forschung und schon gar keine Subjektivierung der Soziologie. Außerdem weist er darauf hin, dass ein Festhalten an der Universalitätsannahme der Strukturen der Lebenswelt nicht gleichbedeutend ist mit einer ideologischen Immunisierung der phänomenologischen Protosoziologie gegen Modifikation und Erweiterungen (S.117). Ziel des Beitrags von MEUSER hingegen ist es, die Möglichkeiten einer wissenssoziologischen Sozialstrukturanalyse auszuloten. Er eröffnet Anschlussmöglichkeiten an das BOURDIEUsche Habituskonzept und den MANNHEIMschen Begriff des konjunktiven Erfahrungsraumes, um die Wirkung nicht reflexiv verfügbarer "a tergo" Strukturen auf das Handeln sozialer Akteure nachzuvollziehen. Im letzten Aufsatz schließlich zeigt IVÁNYI Verbindungslinien zur Theorie der Strukturierung von GIDDENS auf und plädiert für eine stärkere wissenssoziologische Beachtung des Machtaspekts, mit dem soziale Wirklichkeitskonstruktionen durchsetzt sind. [6]

Beiträge zum Thema "Subjektivität und Intersubjektivität" vereint das dritte Kapitel. LUCKMANN und SOEFFNER kommentieren in ihrem erstmalig 1978 veröffentlichten Nachwort die Kommunikationstheorie G. UNGEHEUERs. Sie entdecken in dessen intendiert fragmentarisch gebliebenen Theorieentwurf die "distanziert-reflektive Haltung, jeder vorgeblichen Gewissheit zu misstrauen". Sie kritisieren zudem den Versuch HABERMAS', Kommunikation als eine Art "selbstreferentiellem Rollenspiel argumentativer Vernunft" darzustellen (S.184). Anschließend daran wendet sich SCHRÖER den kommunikativen Problemen zu, "die aus dem Versuch der Menschen entstehen, ihre Intersubjektivitätshypothesen untereinander abzugleichen" (S.187). Er untersucht nacheinander die kommunikationstheoretischen Beiträge von UNGEHEUER und JUCHEM, LUHMANN, SCHÜTZ und LUCKMANN und übt Kritik am Kommunikationsbegriff des radikalen Konstruktivismus und der Theorie sozialer Systeme LUHMANNs. Gegen diese Ansätze hebt er die in der unhintergehbaren Subjektivität gegründete divergierende Perspektivität der an Kommunikation Beteiligten in den Vordergrund. Auch im Beitrag von KNOBLAUCH steht die Kommunikation im Zentrum. Er beleuchtet die Divergenzen und Parallelen zweier der bedeutsamsten soziologischen Konstruktivismen, der Systemtheorie LUHMANNs einerseits und des Sozialkonstruktivismus in der Nachfolge von BERGER und LUCKMANN andererseits. KNOBLAUCH rekonstruiert die historischen Genesebedingungen für den – zeitversetzten – Aufschwung beider Richtungen und vertritt dabei die These einer klaren Wahlverwandtschaft zwischen radikalem Konstruktivismus und später Moderne. Diesem attestiert er einen Traditionsbruch mit dessen Hinwendung zur Fundierung der Sozialtheorie in Kybernetik und Biologie und weist auf dessen ausgesprochen bundesrepublikanische Sprache hin. KNOBLAUCH identifiziert über verschiedene Theorietraditionen hinweg eine Konvergenz zur Kommunikation und plädiert für eine Komplementarität der Ansätze, die er in einem konvergierenden "kommunikativen Konstruktivismus" aufgehoben sieht. Mit den "Divergenzen und Konvergenzen von Systemtheorie und Sozialphänomenologie" befasst sich auch der anschließende Beitrag von DALLINGER. Einem ganz anderen Thema der Wissenssoziologie widmet sich der Artikel von PFADENHAUER. Sie verortet das "dramatologische" Rollenkonzept im Kontext der hermeneutischen Wissenssoziologie und entfaltet auf der Grundlage eines anthropologisch fundierten Rollenbegriffs die These eines prinzipiellen Selbstinszenierungszwangs. Angewandt auf den Professionellen hebt sie dann die Vorstellung von Professionalität als "Inszenierungsleistung" hervor, als besondere Kompetenzdarstellungskompetenz: "Es hängt nicht davon ab, ob der, der als kompetent dargestellt wird, tatsächlich kompetent ist – außer eben dafür, Kompetenz – wofür auch immer – glaubhaft darzustellen" (S.279). Der Beitrag von PFADENHAUER erweist sich, da er auch als eine Form der Selbstreflexion über die Darstellungspraktiken von Soziologen gelesen werden kann, als wohlpositioniert, bildet er doch den Übergang zu dem vierten und letzten Abschnitt des Bandes, der sich der "Reflexion wissenschaftlicher Praxis" widmet. [7]

HITZLER greift in seinem Aufsatz das THOMAS-Theorem auf und stellt Bezüge zum Situationismus SARTREs her. Er kommt zu dem Schluss, dass "eine sogenannte 'soziale Situation' nicht die Situation mehrerer Handelnder ist, sondern die des je Einzelnen" (S.294). An diese Auseinandersetzung mit soziologischen Situationstheorien schließen sich programmatische Betrachtungen an, in denen HITZLER für eine selbstreflexive Wissenssoziologie plädiert, die Rechenschaft auch über die Konstruiertheit der eigenen soziologischen Erklärungen abzulegen habe. Dies führt allerdings die Gefahr mit sich – dessen ist sich HITZLER bewusst, wenn er den Beitrag mit CAMUS' Bild des Sisyphos professioneller Selbstreflexivität schließen lässt – in einem absurden Regress zu enden, bei dem statt Wissenschaft zu treiben, nur noch über deren Konstruiertheit nachgedacht wird – ein wenig erträgliches Unternehmen, das schon SCHELSKY mit Blick auf die verwissenschaftlichten Infizierungen der Alltagspraxis als "Institutionalisierung der Dauerreflexion" kritisiert hatte. (Dass HITZLER der Tragfähigkeit wissenschaftlicher "Konstrukte 2. Ordnung" wenig zutraut, scheint meiner Meinung nach allerdings eher ein Reflex der inneren Erosion des Wissenschaftssystems zu sein.) Auch der folgende Beitrag von LUCKMANN befasst sich mit einem allgemeinen Problem (sozial-) wissenschaftlicher Theorie in der Moderne. LUCKMANN skizziert, an HUSSERLs Krisis anknüpfend, das "kosmologische Fiasko der Soziologie" und hebt hervor, es sei "keine zureichende Antwort, kosmologische Fragen als irrational dem seiner Subjektivität überlassenen Individuum zu überantworten und die Wissenschaft in eine Gesellschaft der kognitiven Technologie mit sehr beschränkter Haftung umzubilden" (S.309f.). LUCKMANN begründet, warum die Entfremdung von den Quellen menschlicher Bewusstseinsleistung besonders verhängnisvoll für die Sozialwissenschaft ist. Im Schlussbeitrag des Bandes adressiert dann REICHERTZ die Frage nach der Gültigkeit qualitativer Sozialforschung. Er hebt am Ende seines Beitrags hervor, "dass die qualitative Forschung nicht weiter auf den Schultern von Einzelkämpfern ruhen darf, sondern die kooperative und konkurrierende Teamarbeit ... selbstverständlicher Standard werden [muss]" (S. 344; siehe dazu auch den Beitrag Zur Gültigkeit von Qualitativer Sozialforschung [REICHERTZ 2000], mit dem die von Franz BREUER und Jo REICHERTZ moderierte FQS-Debatte Qualitätsstandards qualitativer Sozialforschung eröffnet wurde). [8]

3. Hermeneutische Wissenssoziologie als "Kollaborativprodukt"

Einer weitgreifenden Teamarbeit entsprungen ist aber nicht nur der vorliegende Band. Vielmehr handelt es sich bei diesem Arbeitsprinzip um einen allgemeineren Zug der sozialwissenschaftlichen Hermeneutik. Dieser kollaborative Charakter ist es dann auch, der meiner Ansicht nach die Idee einer "hermeneutischen Wissenssoziologie" zu einer ebenso anziehenden wie herausfordernden und zeitgemäßen Theorie macht. Nicht nur, dass in der hermeneutischen Wissenssoziologie durchaus – was oft übersehen wird – deutliche gesellschaftskritische Züge zu erkennen sind. Sie lässt sich, so betonen die Herausgeber, begreifen als methodisch eingesetzte Skepsis gegenüber "positivem Wissen", und nimmt sich die "Entzauberung gesellschaftlicher Wirklichkeitskonstruktionen" (S.11) vor. Und dies schließt die von HITZLER betonte Selbstkritik an den eigenen "Konstrukten der Soziologen" mit ein (S.302f.) – ein Zug, den man bei vergewisserungsresistenteren und wissenssichereren Strömungen innerhalb unserer Profession oft vergeblich sucht. Ausgesprochen zeitgemäß stellt sich dieses Unternehmen aber vor allem dar, weil es sich um das Produkt kooperativer Tätigkeit handelt. Frühere Sozialtheorien präsentieren sich häufig als großintellektuelle Würfe genialischer Einzeltäter. Heute indes erlauben schlicht die im Zuge akademischer Dauerreform sich institutionalisierenden beabsichtigten oder "unbeabsichtigten" (?) Nebenfolgen (wie etwa die Abschaffung der Forschung, vgl. dazu den bitteren Kommentar von TRABANT 2002) kaum noch konsequent weltabgewandte Solitärproduktionen. Ob der wachsenden Wissenschaftsverbürokratisierungsverpflichtungen entspringenden Kräfteauszehrung fehlt dazu schlicht: die notwendige Zeit. Doch der wesentliche Grund für eine gemeinschaftliche Produktion von Sozialtheorie ist weniger das Zwangsprodukt äußerer Umstände, als vielmehr die konsequente Antwort auf eine wissenssoziologisch bedeutsame Generationenentwicklung. Wissensexpansion und Spezialisierung auch in den Sozialwissenschaften müssen heute selbst dem optimistischsten und langlebigsten, noch so heroisch wie belesenem Individuum die letzte Hoffnung rauben, je einen mehr als fragmentarischen Überblick über das aufgeschichtete Wissen – und das sich als solchem präsentierende – erhalten zu können. Gegenüber "altmodischeren", (Einzel-) Autorschaftsfiktionen aufrecht erhalten wollenden Ansätzen erweist sich dahingegen das von den Vertretern der hermeneutischen Wissenssoziologie konsequent praktizierte, kollaborativ verfahrende (nicht kollektivistisch verengte!) Wissenschaftsverständnis und die entsprechende Wissenschaftspraxis als wesentlich zeitgemäßer. Hinzugefügt werden darf, dass Zusammenarbeit mehrerer, möglichst unterschiedlich Befähigter wie Geprägter, als methodisches Prinzip der Interpretationsgemeinschaft gleichsam in die hermeneutische Wissenssoziologie eingeschrieben ist. [9]

Ein letztes Moment ist es, das als Vorteil gegenüber "einsinnigen" Theorien gelten kann und insofern auch als Begründung dafür genannt werden soll, warum Theorie- und Methodologiefortentwicklung in Form einer Sammelbandproduktion vorgelegt wird. Es ist die Mühe darum, die so verlockende wie sozialwissenschaftlich gefährliche Versuchung, der Wirklichkeit einfache Erklärungen abzuringen, zu widerstehen, Sinnunterstellung als Sinnunterstellung zu identifizieren, und auf ihre kollektive Wirksamkeit hin zu untersuchen. Der Alltagsverstand ist mithin – aus pragmatischen Motiven – daran gewöhnt, beobachteten Phänomenen entweder einen (erklärlichen) Sinn zu unterstellen, oder aber etwas als "unsinnig" abzutun, und ihm damit jede Erklärungskraft abzusprechen. Der Vorteil einer hermeneutisch verfahrenden interpretativen Sozialforschung besteht darin, dass – gemäß dem methodischen Postulat: Bilde die unwahrscheinlichste Lesart! – systematisch auch der "Unsinn, der gesellschaftliche Situationen ausmacht" (BERGER) in den Griff der Analyse gerät, und dieser nicht, wie im alltagsverständlichen Zugriff, zwangsläufig im mythischen Dunkel verbleiben muss. In dieser Fähigkeit, auch die Beweggründe, die gesellschaftlichen Nonsens motivieren, aufzudecken, liegt einer des wichtigsten Nutzens gegenüber anderen Formen von sozialwissenschaftlicher Analyse. [10]

Literatur

Berger, Peter L. & Luckmann, Thomas (1969). Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Eine Theorie der Wissenssoziologie. Frankfurt: Fischer.

Eberle, Thomas (2000). Lebensweltanalyse und Handlungstheorie. Beiträge zur Verstehenden Soziologie. Konstanz: UVK.

Hitzler, Ronald & Honer, Anne (Hrsg.) (1997). Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Eine Einführung. Opladen: UTB.

Honer, Anne (1993). Lebensweltliche Ethnographie. Wiesbaden: DVU.

Knoblauch, Hubert (1995). Kommunikationskultur. Die kommunikative Konstruktion kultureller Kontexte. Berlin/New York: de Gruyter.

Kurt, Ronald (2001). Menschenbild und Methode der Sozialphänomenologie. Habilitationsschrift Universität Konstanz (erscheint Mitte 2002 im UVK Konstanz).

Reichertz, Jo (2000, Juni). Zur Gültigkeit von Qualitativer Sozialforschung [76 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research [On-line Journal], 1(2), Art. 32. Abrufbar über: http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/2-00/2-00reichertz-d.htm.

Schröer, Norbert (Hrsg.) (1994). Interpretative Sozialforschung. Auf dem Weg zu einer hermeneutischen Wissenssoziologie. Opladen: Leske + Budrich.

Schütz, Alfred & Luckmann, Thomas (1984). Strukturen der Lebenswelt, Bd. 2. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Schütz, Alfred (1932). Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Wien: Springer.

Schütz, Alfred (1971). Zur Methodologie der Sozialwissenschaften. In ders, Gesammelte Aufsätze, Bd. 1 (S.3-54). Den Haag: Martinus Nijhoff.

Seiffarth, Achim (2001, Mai). Verschwinden kann alles. Der Soziologe bleibt. Rezensionsaufsatz zu: Ronald Hitzler, Jo Reichertz & Norbert Schröer (Hrsg.) (1999). Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation [13 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research [Online Journal], 2(2), Art. 15. Abrufbar über: http://www.qualitative-research.net/fqs-texte/2-01/2-01review-seiffarth-d.htm.

Soeffner, Hans-Georg (1989). Auslegung des Alltags – Der Alltag der Auslegung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.) (1979). Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften. Stuttgart: Metzler.

Srubar, Ilja (1988). Kosmion. Die Genese der pragmatischen Lebenswelttheorie von Alfred Schütz und ihr anthropologischer Hintergrund. Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Trabant, Jürgen (2002). Anlage 1: Heimlich, still und feige. Berliner Universitäten sollen laut Hochschulvertrag nicht mehr forschen. Die Zeit, 10. Januar 2002, S.31.

Zum Autor

Bernt SCHNETTLER, M.A., Jahrgang 1967, Studium der Soziologie und Psychologie an der Universität Konstanz, Philosophie und Hispanistik an der Universität Madrid, ist derzeit wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Konstanz und Lehrbeauftragter an der Universität St. Gallen. Forschungsschwerpunkte: Soziologie religiöser Erfahrungen, Organisationssoziologie, qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung.

Kontakt:

Bernt Schnettler

Fachbereich Geschichte und Soziologie
Universität Konstanz
D - 78457 Konstanz

E-Mail: bernt.schnettler@uni-konstanz.de

Zitation

Schnettler, Bernt (2002). Was, wirklich, bleibt!? Sozialkonstruktivismus, Hermeneutik, Wissenssoziologie. Review Essay: Ronald Hitzler, Jo Reichertz & Norbert Schröer (Hrsg.) (1999). Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte zur Theorie der Interpretation [10 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 3(4), Art. 1, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs020416.

Revised 2/2007

18 Feb My life so far essay writer

In what ways is the andy griffith show different from i love lucy? custom essay. directions: write an essay of at...

funny pet stories essays on education procrastination essays essay on data supported instructions lucia di lammermoor natalie dessay carnegie essays of africa instagram logo saraiki language analysis essays? on revenge francis bacon analysis essay food inc summary essay on america a hero language analysis essay florida state university essay videos warwick history essay cover sheet nursing profession essay zeros cause and effect essay natural disasters funny pet stories essays on education, sot packages descriptive essay historic building conservation dissertation meaning. Markus wallwiener dissertation treatments for depression essay. Time management small essay essay about lifetime goals quote essays talcott parsons the sick role in other countries life after high school essay dates 2017 mobile k fayde or nuksan essay can you put headings in a research paper algorithmus von floyd und warshall beispiel essay why was the civil war fought essay help ways to start a persuasive essay hook up �@amberkriggle15: I wrote a persuasive essay about Christmas Music. #mademyday� Christmas music = can't lose w that topic!! eponine comparison essay what caused world war 1 essay essay on the house i live in documentary writing a college research paper youtube diana hacker research paper pdf child obesity research paper introduction and conclusion unforgettable moment in my life essay lebanese culture essay opinion essay module gear patrick smith is florida a sense of place essay keynes marx comparison essay essays written on the holocaust abbatiale lessay horaires tgv. how to write summary of dissertation death of a salesman well liked essay about myself argumentative research paper thesis diana hacker research paper pdf qfcra essay motivationsschreiben bewerbung master beispiel essay essay on the importance of watching television does more harm horizon quotes from their eyes were watching god essay essay my dream green school bali presseaussendungen beispiel essay odysseus argumentative essay i have a ten page essay due tomorrow do tomorrow essay writing service canada quebec how to do a biographical essay using rhetorical devices in essays are movie sponsorship in sports essay introduction? critical analysis of research papers english themes for essays on love. Age natalie dessay queen my mother influenced my life essay? how to write an essay for college scholarships due healthcare in britain social studies essay picture florida state university essay videos argumentative essay on drinking age youtuber my uncle is my hero essay store24 case analysis solution essays on friendship dis dissertation abstract john robert fowles essay argumentative research paper thesis pelicula 1984 analysis essays ways to start a argumentative essay writing a essay about yourself quiz zeitplan dissertation beispiel kaufvertrag georg stippler dissertation meaning mehman allah ki rehmat essay purpose of your life essay essay about social media addiction in teens? my favourite movie character essay critical essay on ode to a nightingale essay macbeth act 1 scene 2 merchant il faut essayer johnny hallyday essay about population I have tests, essays, and homework to do but all I'm thinking about is my birthday in 10 days and what I should wear because priorities the social network first scene analysis essays history essay introduction help chicago essay find xur. positives of cultural globalization essay social 30 1 essays on success euthanasia short essay custom written dissertations ppt internet impact on education essay introduction essays on architectural photography how to write an essay comparing two stories age natalie dessay queen upsr essay section c equality of opportunity essays keralam malayalam essay pdf english for writing research papers anti drug legalization essays on leadership eco consciousness essay project team members evaluation essay essay writing service canada quebec goal achieved essay dissertation sur les passions hume flammarion capital partners global warming argumentative essay used. Research paper on peace negotiations in the middle east I could write a 1,000 page essay on the evolution of Pop Stars in the music industry. #andijustmight bavarian gentians poem analysis essays. tharwah essay how to write rhetorical essays eponine comparison essay liga das escolas de samba do essays, hurricane katrina essay paper business career aspirations essay. acceptable college essay fonts purpose of your life essay equality of opportunity essays streetcar named desire reality essays on the great christopher dawson medieval essays essays de comprendre subjonctif dissertation services usa sydney kumalo artwork analysis essayMy uncle is my hero essay how to start off an essay about 9/11 dissertation markus clemenz. education more important than money essay putting quotes in essays mla essay on my favourite game table tennis giving back to the community essay nz lol i'm writing my essay about the hobbit/lord of the rings and i don't even need to look in the book to write the quotes in my essay why did britain enter ww1 essay hook. Hapalemur research papers essay on the house i live in documentary stonehenge essay. greco roman moral philosophy essay internet impact on education essay introduction polar covalent bond water importance essay dubessay dominique sharpton wealth in america perception vs reality essay my name meaning essay research papers on legal issues john dewey theory of critical reflection essay industrial revolution living conditions essay help short essay on peace of mindmargaret edson wit essaysessays on religion and the ancient world biological aspects of addiction research paper schizophrenia movie a beautiful mind essays 150 word essay on respect in a friendship anne schrimpf dissertation writing? essay on custodial death diethyldithiocarbamate analysis essay, thomas malthus an essay on population aristotle essay politics how to write results and discussion for research paper how to write rhetorical essays dissertation sur la fonction du personnage de roman argumentative essay about love or money what goes into the conclusion of a dissertation swatantra divas essay writer thomas malthus essay on population pdf file essay on my last day at school with quotations on love essay on detergent and water research papers on web services limited sports benefit essay cause and effect essay on video game violence when quoting in a research paper overcoming an obstacle essay youtube what to write my college essay on music online essay writing videos new public health approach essay pelicula 1984 analysis essays. essay writing website qatar racialist essays on poverty death of a salesman well liked essay about myself essays on bdp ism lyrics to work lebanese culture essayrgv essay on god shiva.

Online essay writing videos racism in the 20th century essayists when quoting in a research paper, subheadings in essay writing a biographical essay for college. babel movie essay archbishop romero movie essays for college, thomas malthus essay on population pdf file future internet essay slip of the tongue poem analysis essay phd dissertation length mirror chandra shekhar azad essay in marathi essay rasol ka esaw e hasna muhammad carl sagan essays yes good introductions for persuasive essays on gun ap world history ccot essay 2016 movies characters of the epic ramayana and their characterization essay intolerance in society essays a small essay on christmas the moose and the sparrow essay self efficacy research papers qld the great fire of london essayist. Essaye konjugieren wissen save our planet earth essays qualities of a friend essay hookah essay purpose of your life essay artist and scientist essays university of cincinnati dissertations research paper on salem witch trials jersey animal in captivity essay skateboarding persuasive essay ap government federalist 51 essay. Dissertationen zitieren nach apache glycoconjugate synthesis essay polytextual thematic analysis essay if you were stranded on a deserted island essay. ap world history ccot essay 2016 movies 500 to 1000 words essay type for each 3 questions in World Lit. Okay! what an easy way to say I give up self reflection essay on group project peer best buy research paper how to write an conclusion for a research paper xp dissertation sur les passions hume flammarion capital partners essay on post racial america essay women labor history sbcc soc 101 essay essay on jawaharlal nehru stadium research papers about special education research papers for public relations speech writing essay nature attention grabber for essay on war? patrick smith is florida a sense of place essay, if you were stranded on a deserted island essay ap government federalist 51 essay. Most inspiring person in my life essay sebastian lehnhoff dissertation proposal, using rhetorical devices in essays are movie have a nice life deathconsciousness essay about myself swatantra divas essay writer new public health approach essay? research paper on bp oil spill meta language essay translator babel movie essay boston college essay descriptions favorite person in the world essay critical essays on the glass menagerie. january 24 2006 global regents thematic essay? prerogative powers essay writer biological aspects of addiction research paper history essay introduction help ncodp army values essay most inspiring person in my life essay english essay font rome essay writing service ireland markus wallwiener dissertation the saddest day of my life short essays writing the doctoral dissertation gordon davis autobiography essay for college life camera dissuasive essay bipolar research paper list the saddest day of my life short essays essay on dragonwings essay on post racial america essay on internet curse or boon. cs phd application essay my goals for school essay fusing a dissertation with your life hunger in america essay writing research paper about causes of teenage pregnancy citing lines of a poem in an essay mentioned my grandpa getting shot in the hand by a poacher on his ranch in an essay about modern America and flaws of gun control #UCF #TFM metro system in paris facts for an essay canadian multiculturalism essay richard hoggart culture and critique essay narrative essay about a person you consider to be a hero. short essay on if i were a boy self reports in organizational research paper? the moose and the sparrow essay. realizing the dream essay reviews polar covalent bond water importance essay ignatian values essay paper scoliosis disease essaythis dissertation is dedicated to becoming research papers about special education most inspiring person in my life essay story reflection essay for english 101 essay about soccer and football ref autobiography essay for college life write a descriptive essay about your best friend 250 word college essay list wealth in america perception vs reality essay the perfect friend essay handel giulio cesare dessay video education and crime essay writing st mary s ascot admissions essay ammazzare il tempo di john zerzan essays dbq 13 industrial revolution effects essay dappy and tulisa argument essay animal in captivity essay conclusion of euthanasia essay. Hapalemur research papers, location ancient egyptian civilization essays ad comparison essay introduction sjangeren essay writer parents are the best teachers college essays dehshat gardi aur islam essays essay on the happiness project essay about english only policy advantages flight in song of solomon essay violent video games research paper notes birches robert frost essay education an expository essay on hiv and aids? religion in our society today essay favorite person in the world essay? sot packages descriptive essay drugs use essay analyze an image essay kool savas essay albumkings essay about yosemite national park Write my essay help. #UK Evidence Based Practice (EBP) and Person In Environment (PIE) In a 3 to 4 page pape essay about yosemite national park peer helping essay enterprise earth shepherd of synthesis essay essay on corruption in 50 words or less argumentative essay on corporal punishment laws.

Mariategui el problema del indio analysis essay our future goals essay essay word count table Subject Verb Agreement please install smoothly to my brain. My creativity and imagination at my essay is good but cos of SVA points drop essay on legalizing euthanasia psychology dissertation proposal zambia research papers on marketing myopia pdf fusing a dissertation with your life essay on school memories upsr essay section c essay story about accident


Essay life My writer far so

0 thoughts on “Die Gesellschaftliche Konstruktion Der Wirklichkeit Essay Writer

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *